Anna Seghers

Anna Seghers (pseudonym; neé Anna Netty Reiling, 19 November 1900 – 1 June 1983) was a German writer.

Anna was born in Mainz into a Jewish family. She studied History, History of art and Chinese in Cologne and Heidelberg, and in 1924 she completed her doctorate at the University of Heidelberg with a dissertation on Jews and Judaism in the work of Rembrandt. In 1925, she married László Radvány, a Hungarian Communist, and in 1928 she joined the Communist Party of Germany. After the Nazi seizure of power, Anna Seghers was arrested by the Gestapo, in 1932; her books were banned and burned in Germany. A little later, she managed to escape to Switzerland; from there, she went to Paris in 1934. After German troops invaded France, in 1940, she fled to Marseilles, and one year later to Mexico.

In 1947, Anna returned to Germany, and, in 1950, she moved to East Berlin. In 1959, she received an honorary doctorate by the University of Jena. She died in Berlin in 1983. Anna Seghers is briefly mentioned in the film Good Bye Lenin!.

Books

In English

  • Revolt of the Fishermen of Santa Barbara and A Price on His Head, in: Two Novelettes, translated by Jack and Renate Mitchell and Eva Whiff respectively, Seven Seas Publishers, Berlin, 1960;
  • The Seventh Cross, translated by James A. Galston, Hamish Hamilton London, 1943;
  • Transit Visa , translated by James A. Galston, Eyre and Spottiswoode, London, 1945;
    • also: Transit, translated by Margot Bettauer Dembo, NYRB Classics, 2013;
  • The Dead Stay Young, Eyre and Spottiswoode, 1950;
  • Benito’s Blue and Nine Other Stories, translated by Joan Becker, Berlin,1973;
  • The Excursion of the Dead Girls, translated by Elizabeth Rutschi Herrmann and Edna Huttermager Spitz, and included in their edition of German Women Writers of the Twentieth Century, Pergamon Press, 1978.

In German

  • 1924: Jude und Judentum im Werke Rembrandts. Dissertation als Netty Reiling. Reclam-Verlag, Leipzig 1981. Mit einem Vorwort von Christa Wolf;
  • 1924/1925: Tagebuch. Von Christiane Zehl-Romero im Nachlass gefunden und herausgegeben. Aufbau Verlag, 2003;
  • 1924: Die Legende von der Reue des Bischofs Jehan d’Aigremont von St. Anne in Rouen. Erzählung. Von Christiane Zehl-Romero im Nachlass gefunden und zusammen mit dem Tagebuch herausgegeben;
  • 1924: Die Toten auf der Insel Djal.
  • 1925: Jans muß sterben. Aufbau-Verlag, Berlin 2000;
  • 1928: Aufstand der Fischer von St. Barbara. Gustav Kiepenheuer Verlag, Potsdam.
  • 1930: Auf dem Wege zur amerikanischen Botschaft und andere Erzählungen. (Enthält noch: Grubetsch, Die Ziegler und Bauern von Hruschowo.) Gustav Kiepenheuer Verlag, Potsdam.
  • 1932: Die Gefährten. (vollständige Online-Ausgabe)
  • 1933: Der Kopflohn.
  • 1935: Der Weg durch den Februar.
  • 1936: Der Prozess der Jeanne d’Arc zu Rouen 1431. Hörspiel.
  • 1937: Die Rettung.
  • 1938: Die schönsten Sagen vom Räuber Woynok. Sagen von Artemis.
  • 1941: Das Obdach.
  • 1942: Das siebte Kreuz. El libro libre, Mexiko 1942.
  • 1943: Der Ausflug der toten Mädchen.
  • 1944: Transit.
  • 1946: Die drei Bäume.
  • 1946: Post ins Gelobte Land.
  • 1946: Die Saboteure.
  • 1947: Die Feier. Dramenfragment. (In: Sinn und Form, Heft 6/2014)
  • 1948: Sowjetmenschen. Lebensbeschreibungen nach ihren Berichten.
  • 1948: Das Argonautenschiff.
  • 1948: Wiedereinführung der Sklaverei in Guadeloupe.
  • 1949: Die Toten bleiben jung.
  • 1949: Die Hochzeit von Haiti.
  • 1950: Die Linie.
  • 1950: Der Kesselflicker.
  • 1951: Crisanta. Insel Verlag, Leipzig (Insel-Bücherei 99/4.)
  • 1951: Die Kinder.
  • 1952: Der Mann und sein Name.
  • 1953: Der Bienenstock.
  • 1954: Gedanken zur DDR. In: Aufsätze … 1980, als Auszug in: Andreas Lixl-Purcell (Hrsg.): Erinnerungen deutsch-jüdischer Frauen 1900–1990.
  • 1958: Brot und Salz.
  • 1959: Die Entscheidung.
  • 1961: Das Licht auf dem Galgen. Erzählung.
  • 1963: Über Tolstoi. Über Dostojewski.
  • 1965: Die Kraft der Schwachen. (Agathe Schweigert. Der Führer. Der Prophet. Das Schilfrohr. Wiedersehen. Das Duell. Susi. Tuomas beschenkt die Halbinsel Sorsa. Die Heimkehr des verlorenen Volkes.)
  • 1967: Das wirkliche Blau. Eine Geschichte aus Mexiko.
  • 1968: Das Vertrauen.
  • 1969: Glauben an Irdisches.
  • 1970: Briefe an Leser.
  • 1970: Über Kunstwerk und Wirklichkeit.
  • 1971: Überfahrt. Eine Liebesgeschichte.
  • 1972: Sonderbare Begegnungen. (Sagen von Unirdischen. Der Treffpunkt. Die Reisebegegnung)
  • 1977: Steinzeit. Wiederbegegnung
  • 1980: Drei Frauen aus Haiti.
  • 1990: Der gerechte Richter. (Entstanden 1957, seinerzeit aus politischen Gründen nicht veröffentlicht)

Awards

  • 1928: Kleist-Preis
  • 1947: Georg-Büchner-Preis
  • 1951: Nationalpreis der DDR
  • 1959:  Nationalpreis der DDR
  • 1971:  Nationalpreis der DDR
Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s