Ingo Schulze

Ingo Schulze (15 December 1962) is a German writer born in Dresden in former East Germany. He studied classical philology at the University of Jena, and was an assistant director  at the State Theatre in Altenburg, until German unification. He published, among other works, the novel New lives (Alfred A. Knopf, 2008), shortlisted for the 2006 Deutscher Buchpreis. He has been living in Berlin since the mid-1990s.

SCHULZE, Ingo
SCHULZE, Ingo

Books

In English:

  • Adam and Evelyn. Alfred A. Knopf, 2011. 304 p. Translator: John E. Woods.
  • New lives (Alfred A. Knopf, 2008)

In German:

  • Das Herakles-Motiv in der „Ästhetik des Widerstands“. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe) 36. Jg., 1987, Heft 3, S. 417–422.
  • 33 Augenblicke des Glücks. Aus den abenteuerlichen Aufzeichnungen der Deutschen in Piter. Berlin, Berlin Verlag 1995, ISBN 978-3-8270-0050-7. Als dtv-Taschenbuch, München 1997, ISBN 3-423-12354-0.
  • Simple Storys. Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz. Berlin, Berlin Verlag 1998, ISBN 978-3-8270-0051-4.
  • Der Brief meiner Wirtin. Laudatio auf Josua Reichert. In: Sinn und Form 52, 2000, H. 3, S. 435–442.
  • Von Nasen, Faxen und Ariadnefäden. Zeichnungen und Fax-Briefe. Mit Helmar Penndorf. Berlin, Friedenauer Presse 2000, ISBN 978-3-932109-16-4.
  • Lesen und Schreiben oder „Ist es nicht idiotisch, sieben oder gar acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann?“ In: Ute-Christine Krupp, Ulrike Janssen (Hrsg.): Zuerst bin ich immer Leser. Prosa schreiben heute. Frankfurt am Main, Suhrkamp 2000, ISBN 3-518-12201-0, S. 80–101.
  • Mr. Neitherkorn und das Schicksal. Berlin, Ed. Mariannenpresse 2001, ISBN 3-926433-25-6
  • Würde ich nicht lesen, würde ich auch nicht schreiben. Meranier-Gymnasium, Lichtenfels 2002.
  • Neue Leben. Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa. Berlin, Berlin Verlag 2005, ISBN 978-3-8270-0052-1.
  • Nachtgedanken. Am 3. Mai 2006 von MDR figaro gesendeter Essay
  • Handy. Dreizehn Geschichten in alter Manier. Berlin, Berlin Verlag 2007, ISBN 978-3-8270-0720-9.
  • Meine kopernikanische Wende. In: Renatus Deckert (Hrsg.): Das erste Buch. Schriftsteller über ihr literarisches Debüt. Frankfurt, Suhrkamp 2007, ISBN 978-3-518-45864-8.
  • Signor Candy Man. In: Süddeutsche Zeitung, 5. Januar 2008
  • Eine, zwei, noch eine Geschichte/n. Mit Imre Kertész und Péter Esterházy. Berlin, Berlin Verlag 2008, ISBN 978-3-8270-0787-2.
  • Popikone. In: Thomas Kraft (Hrsg.): Beat Stories. München, Blumenbar 2008, ISBN 978-3-936738-36-0.
  • Tausend Geschichten sind nicht genug. Leipziger Poetikvorlesung 2007. Frankfurt am Main, Suhrkamp 2008, ISBN 978-3-518-06966-0.
  • Fast ein Märchen. In: Sinn und Form, 60, 2008, H. 4, S. 453–457.
  • Adam und Evelyn. Berlin, Berlin Verlag 2008, ISBN 978-3-8270-0810-7.
  • Der Herr Augustin. Mit Julia Penndorf (Illustrationen), Bloomsbury-Kinderbuch. Berlin, Berlin Verlag 2008, ISBN 978-3-8270-5329-9.
  • Was wollen wir? Essays, Reden, Skizzen Berlin, Berlin Verlag 2009, ISBN 978-3-8270-0054-5.
  • Eine Nacht bei Boris erschienen in der Reihe: Books to Go, Berlin, Deutscher Taschenbuch Verlag, April 2009, ISBN 978-3-423-08222-8.
  • Nach der Flut. Laudatio zur Verleihung des Anna-Seghers-Preises an Lukas Bärfuss. In: Sinn und Form, 61, 2009, H. 3, S. 413–419
  • Orangen und Engel. Italienische Skizzen. Mit Matthias Hoch (Fotografien), Berlin, Berlin Verlag 2010, ISBN 978-3-8270-0916-6.
  • Unsere schönen neuen Kleider. Gegen eine marktkonforme Demokratie – für demokratiekonforme Märkte, Hanser Verlag, 2012, ISBN 978-3-446-24091-9
  • Henkerslos. Ein Märchenbrevier. Hanser Verlag, 2013, ISBN 978-3-446-24405-4. (Zusammen mit Christine Traber. Mit Illustrationen von Sebastian Menschenmoser).

Awards

  • 1995: Alfred-Döblin-Förderpreis
  • 1995: Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
  • 1995: Aspekte-Literaturpreis
  • 1998: Johannes-Bobrowski-Medaille
  • 2001: Joseph-Breitbach-Preis (gemeinsam mit Dieter Wellershoff und Thomas Hürlimann)
  • 2006: Finalist für den Deutschen Buchpreis: Neue Leben
  • 2006: Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum
  • 2007: Thüringer Literaturpreis
  • 2007: Preis der Leipziger Buchmesse (Sparte Belletristik)
  • 2008: Samuel-Bogumil-Linde-Preis
  • 2008: Finalist für den Deutschen Buchpreis: Adam und Evelyn
  • 2009: Longlist des International IMPAC Dublin Literary Award mit der englischen Übersetzung von Neue Leben
  • 2011: Mainzer Stadtschreiber
  • 2011: Heinrich-Heine-Gastdozentur
  • 2012: Literaturpreis des Freien Deutschen Autorenverbands (FDA)
  • 2013: Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg
  • 2013: Manhae-Preis der Manhae-Foundation Korea
  • 2014: Hörspiel des Monats Oktober für Das Deutschlandgerät
Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s